Tänzerischer Werdegang

Meine tänzerische Karriere begann ich in einer Show-Jazz- und Gardetanz-gruppe. Das zweimal in der Woche abgehaltene Training, zahlreiche Auftritte und einige Wettkampfteilnahmen haben nicht nur den Spaß an der Bewegung in mir gefördert, sondern mir auch gezeigt, dass korrektes und schönes Tanzen auch mit viel Arbeit und Disziplin verbunden ist.

Den ersten Kontakt zum orientalischen Tanz hatte ich durch Ajsa Samia. Mit ca. 16 Jahren wendete ich mich dann immer mehr dem orientalischen Tanz zu. Parallel zum „klassischen“ orientalischen Tanz habe ich mich auch in der Stilrichtung Tribal regelmäßig durch Unterricht und Workshops weiterentwickelt.

Auch heute bilde ich mich in Workshops bei unterschiedlichen und namenhaften Tänzerinnen und in den verschiedensten Stil- und Tanzrichtungen weiter. Zu diesem Zweck bin ich auch Mitglied im Bundesverband für Orientalischen Tanz (BVOT).

International habe ich verschiedene Auftritte mit der südafrikanischen Non-Profit Organisation "Palace of the Winds", deren Mitglied ich seit Sommer 2012 bin.

Zwischen 2011 und 2013 habe ich erfolgreich an der fundierten Ausbildung zur "Lehrerin für oriantalischen Tanz & Körpererfahrung" bei Ánatha in Frankfurt teilgenommen.

 

Im September 2013 habe ich die Lehererinnenausbildung von Gabriella abgeschlossen, welche als zertifizierte FCBD Lehrerin die Grundlagen des ATS, kombiniert mit ihrer eigenen Richtung "Neas Fundamentals", weitergibt. Ich bin ebenfalls aktvies Stemmesmitglied im Lehrerinnen Ensemble "Sharineas Tribes".

 

Der Aspekt des gesundheitsfreundlichen Tanzens und das korrekte und sinnvolle Auf- und Abwärmen ist mir ein großes Anliegen. Deshalb möchte ich in meinen Kursen und Workshops gerade hierauf ein besonderes Augenmerk legen.
Zu diesem Zweck bilde ich mich auch hier regelmäßig zu den Themen Yoga, Museklentspannung und autogenem Training weiter.


"Du kannst nur das entzünden,                                      was selbst in dir brennt."